Alles zum neuen Datenübertragungsprotkoll HTTP/2 – Geschwindigkeit für Ihren Online-Shop

Jannik Walter
Seit 1999 gilt das Hypertext Transfer Protocol 1.1 als Standard und ist dementsprechend überall im Internet aufzufinden. Lange hat sich hier nichts getan, nun aber kommt der Stein mit HTTP/2 ins Rollen und bringt echte Power für mobile Anwendungen.

In den letzten Jahren sind die Anforderungen in punkto Datenübertragung, Komplexität der Webseiten, mobile Zugriffe etc. stetig gestiegen und das werden sie auch weiterhin. Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone zum bequemen Surfen im Internet, der heimische Computer bzw. Laptop wird zur zweiten Wahl. Die Webseiten, Online-Shops und Marktplätze werden komplexer und nutzerfreundlicher. Das erfordert eine höhere Geschwindigkeit beim Seitenabruf, um Abbrüche und enttäuschte Nutzer zu verhindern.

Entwicklung der Datenübertragung

Es müssen ressourcenschonendere Datenübertragungsmöglichkeiten her. Eine ist das neue HTTP/2, welche auf dem SPDY (Speedy) Protokoll von Google basiert. HTTP/2 benötigt im Gegensatz zu dem von Google entwickelten SPDY kein TLS (Transport Layer Security) und funktioniert auch für HTTP-verschlüsselte Webseiten.

Kurz- oder langfristig soll das neue HTTP/2 das alte HTTP 1.1 ablösen und das ist auch gut so. Wie schnell das gehen wird, hängt im wesentlichen davon ab, wie innovativ die Serverbetreiber diese Entwicklung nach vorne treiben und ihre betriebenen Server auch aktuell halten.

Wir sind stolz darauf, mitteilen zu können, das bereits einige unserer Server mit dem neuen HTTP/2 arbeiten. Im Laufe des nächsten Jahres werden wir alle unsere Server auf das neue Datenübertragungsverfahren umstellen und wir werden als eine der ersten Agenturen vollständiges HTTP/2 als Provider anbieten. Insbesondere die Shopware-, modified eCommerce-, Magento- und xt:Commerce Server werden von HTTP/2 profitieren.

Welche Vorteile hat HTTP/2?

Einer der wohl größten und interessantesten Vorteile des neuen HTTP/2 ist die extrem erhöhte Geschwindigkeit der Datenübertragung zwischen Klient und Server. Wie bereits beschrieben, haben wir das neue Protokoll auf einigen unserer Server bereits getestet und waren selber erstaunt, wie fix der Seitenabruf dort funktioniert.

Vergleich Ladezeit HTTP/2

HTTP/2 Demo von http2demo.io – Hier können Sie selber testen!

Das alte HTTP 1.1 verwendete zum Laden von unterschiedlichen Seitenelementen, wie zum Beispiel Javascript-, CSS- und Bilddateien mehrere unterschiedliche TCP Verbindungen. HTTP/2 hingegen verwendet für all diese unterschiedlichen Elemente nur eine einzige Verbindung und lässt die Elemente parallel laden, was die Ladezeit deutlich verringert. Die Technik, die dort hinter steckt, nennt sich Multiplexing. Auch die Art und Weise, wie Daten des Headers übermittelt werden, unterscheidet sich bei beiden Protokollen.

HTTP 1.1 und HTTP/2 im direkten Vergleich

Bei der alten HTTP 1.1 Verbindung werden Daten unkomprimiert übermittelt, was die Ladezeit etwas aufbläht. Mit der neuen HTTP/2 Verbindung werden diese Datenpakete komprimiert im Binärcode übertragen. Das spart Rechenzeit und beschleunigt die Verarbeitung ungemein.

Ein weiterer großer Vorteil von HTTP/2 ist, dass das Verfahren bestimmten Datenpaketen Prioritäten zuweist. Das bedeutet, dass die Daten, die für den Aufbau der Seite zuständig sind, zuerst geladen werden. Besonders schön ist diese Neuerung für Besucher Ihrer Seite, die diese über ihr Smartphone im mobilen Netz aufrufen. Adé langes Warten, tschüss technische OnSite-Optimierung von Online-Shops!

Ein großer Knackpunkt des alten HTTP 1.1, ist das sogenannte Head-of-Line-Blocking. Wenn besonders große Datenpakete übertragen werden müssen, kann es schon mal zu Verzögerungen kommen. Wenn diese Verzögerungen zu groß sind, kann es passieren, dass alle folgenden Datenpakete blockiert werden. Mit HTTP/2 entfällt das Head-of-Line-Blocking komplett und somit ist ein Datenverlust durch „Verzögerung“ ausgeschlossen.

Vergleich Geschwindigkeit HTTP/2

HTTP/2 Demo von akamai.com – Hier können Sie selber testen!

Besseres Google-Ranking durch HTTP/2

Antwort- bzw. Ladezeiten Ihrer Webseite sind ein zunehmend wichtiger Rankingfaktor, weshalb sie nach der Umstellung auf HTTP/2 eine durchaus bemerkbare Rankingverbesserung erwarten können, insofern Google dies im Algorythmus beachtet.

Auch wird man auf einige Optimierungsmaßnahmen, die unter HTTP/1.1 notwendig waren, verzichten können: bspw. das Reduzieren der Anzahl an CSS und JS Dateien oder das Zusammenfassen mehrerer Grafiken, was zusätzlichen Aufwand und Kosten für die Online-Shop-Betreiber oft bedeutete.

Natürlich macht es immer noch Sinn, solche Optimierungsmaßnahmen durchzuführen. Je nach Größe und Komplexität einer Webseite sind allerdings andere Optimierungsfaktoren in punkto Aufwand / daraus resultierender Leistung vorzuziehen.

Laut einer aktuellen Studie verbessert sich die Conversion Rate um knapp 27 %, bei einer Verringerung der Ladezeit um 1 Sekunde. Davon profitieren vor allem Online-Shops in Form steigender Umsätze beim Einsatz von HTTP/2.

Sollte zudem der Schwellenwert von 2 Sekunden Seitenladezeit durch HTTP/2 erreicht werden, wird ihre Webseite gleichzeitig auch häufiger von Google gecrawlt. Das bringt den großen Vorteil, dass neu eingestellte Produkte und neuer Content schneller im Google-Index landen.

Fazit

Für uns steht fest, HTTP/2 wird, ob heute oder morgen, der neue Web-Standard. Internet-Riesen wie Google oder Facebook machen es vor und setzen bereits seit einiger Zeit auf das neue Protokoll.

HTTP/2 lösst das oft auftretende Problem der Ladezeiten in komplexen Anwendungen wie Shopware, xt:Commerce, Magento oder WordPress.

Wir haben als echter http/2-Provider bereits mit der Umstellung unserer Server angefangen und werden nach und nach alle unsere Server auf die neue Datenübertragungsmethode nachziehen. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie noch ein paar nähere Informationen möchten, abonnieren Sie doch unseren Newsletter oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

 

Vorheriger Artikel

von Immo W. Fietz