modified eCommerce

Immer Ärger mit Klarna

3. Februar 2017
Immo W. Fietz von
Wer als Shopbetreiber Klarna nutzt, hat sich vermutlich auch schon das eine oder andere Mal über die schwierige und oft holprige Installation geärgert. Gerade in Shopsystemen wie modified eCommerce oder auch andere, ist der Eingriff in das System massiv und verursacht häufig Probleme. Kaum ein Shopbetreiber interessiert sich jedoch dabei für die Kundensicht, die wir uns hier einmal anschauen wollen.

Shopbetreiber wollen das Risiko des Zahlungsausfalls einer Rechnung nur ungern selbst übernehmen. Dabei spielen oft kaum kaufmännische Probleme eine Rolle, sondern eher Angst beim Shopbetreiber. Rein in Zahlen gesehen, ist die Angst meist unbegründet, dennoch wird laufend nach Zahlungsanbietern wie Klarna gesucht, die eben die Rechnungszahlung im Online-Shop abwickeln und so der Shopbetreiber gegen Provision keinerlei Risiko mit der Rechnung hat. Aber ist das wirklich so?

Hat man mit Klarna-Rechnungskauf kein Risiko als Shopbetreiber?

Doch. Sie haben eines und zwar eines, was die meisten Shopbetreiber völlig unterschätzen: Sie geben Ihre guten Kunden, das beste, was Sie haben, aus der Hand. Und das an einen Dienstleister, den Sie null kennen. Warum machen Sie so was bei Klarna, wo Sie bei anderen Dienstleistern Bauchschmerzen haben. Sie haben Angst.

Angst ist ein schlechter Begleiter für kaufmännische Entscheidungen. Heute kann man recht simpel und schnell mit fast jeder Fakturierung, die auch an den Online-Shop angebunden werden kann, Rechnungen ausstellen, versenden und den Zahlungseingang überwachen, automatisch mahnen und selbst die Inkasso-Übergabe ist simpel geworden. Dennoch gibt es Klarna, weil allein dieser Prozess offenbar viele bereits überfordert.

Es ist auch die Angst, eine Rechnung nicht bezahlt zu bekommen. Aber glauben Sie, Dienstleister wie Klarna könnten sich auf dem Markt halten, wenn dort laufend Rechnungen von Ihnen platzen würden? Sie wären nicht lange Kunde als Shopbetreiber bei Klarna.

Wo liegt aber das eigentliche Risiko bei Klarna?

Neben dem oft unterschätzten Integrationsaufwand – und Klarna hilft Ihnen da nicht weiter – ist es der Kundenservice von Klarna, der eher an Geldhaie alter Zeiten erinnert, als an modernen Service. Wir haben aus Kundenrückmeldungen und in 3 Selbstversuchen mal dem Service von Klarna auf den Zahn gefühlt und das Ergebnis ist erschreckend.

Man gewinnt den Eindruck, Klarna interessiert sich nicht für den Kunden. Ein Klarna-Mitarbeiter antwortet sogar auf die Frage von uns “Aber Sie müssen doch wissen, welche Zahlungseingänge bei Ihnen eingegangen sind”: “Wir müssen gar nicht” und legte einfach auf. Unglaublich.

Der Endkunde erhält auch keine fein aufgeschlüsselte Mahnung oder ähnliches, sondern nur Zahlen von Vorgangsnummern, die man im Zweifel kaum zuordnen kann. Das alles ist extrem undurchsichtig, insbesondere, wenn man als Kunde die eine E-Mail mit der Rechnung nicht erhalten hat oder übersehen hat. Und da werden auch mal eben wegen 9 EUR offener Rechnung schneller als man sehen kann, 79 EUR Inkassogebühren produziert. Es gibt kein mehrstufiges schriftliches Mahnverfahren oder ähnliches.

Wir würden unsere Kunden – und das sind Sie als Shopbetreiber – niemals einem Zahlungsanbieter wie Klarna ausliefern. Und Sie als Shopbetreiber sollten das auch nicht machen. Wenn es denn Faktoring sein muss, dann nehmen Sie Paypal. Das ist wenigstens verbraucherfreundlich.

Gerne beraten wir Sie zu den richtigen Zahlungsmitteln in Ihrem Online-Shop und befreien Sie von Klarna.

Nächster Artikel

von Immo W. Fietz

Karte mit Standort von FIETZ eCommerce
Telefon-Support:
0800 250 40 50