Wie kann ich meine Bilder für Suchmaschinen optimieren?

In der Suchmaschinenoptimierung hört man häufig den Leitsatz „Content is king“. Doch auch die Bilder sind für die Suchmaschinenoptimierung nicht zu vernachlässigen. In Ihnen können noch weitere Informationen für Google, Bing und Konsorten hinterlegt werden und sie helfen dabei, Ihre Seite auf bestimmte Keywords zu optimieren.

Spielt die Bildauflösung eine Rolle?

Bedingt: Ja. Je größer und hochauflösender ein Bild ist, desto mehr MegaByte verbraucht es auch und desto mehr MegaByte muss auch der Besucher, inkl. der Suchmaschinencrawler, herunterladen, was dazu führt, dass Ihre Webseite zu langsam lädt. Eine langsam ladende Webseite ist ein Indikator für schlechte Usability und wird daher als nicht nutzerfreundlich von Suchmaschinen in ihrem Index abgestraft. Achten Sie also immer darauf, dass Ihr Bild die richtige Größe und die richtige Auflösung hat. Wenn Ihnen Ihr CMS außerdem die Möglichkeit zur Verfügung stellt, weitere Bilder für andere Gerätegrößen hochzuladen, nutzen Sie dies und vervielfachen das Bild in den jeweiligen Auflösungen und Seitenverhältnissen. So erhalten die Nutzer das für sie optimale Bild, was einen deutlichen Vorteil bei den Ladezeiten, gerade auf Mobilgeräten, bringen kann.

Außer der Auflösung sollten Sie aber noch die Komprimierung Ihres Bildes beachten. Lesen Sie hier mehr zur Bildkomprimierung.

Wie kann ich mein Bild mit Informationen versehen?

Im Kern können Ihrem Bild nur wenige, aber nicht minder wichtige Informationen mitgegeben werden. Dazu sollten Sie aber erst verstehen, wie ein HTML-Image-Tag aufgebaut ist:

<img src="https://www.ihre-seite.de/pfad/zum/bild.jpg" title="Titel" alt="Alternativer Text">

Der erste Teil des Codes ist eher uninteressant. Die Buchstaben „img“ geben an, dass es sich bei dem Tag um einen Image-Tag handelt. Das Attribut „src“ gibt den Pfad zum Bild an. Die meisten CMS füllen diese angaben automatisch aus. Wichtig für die Suchmaschinen sind aber nun die folgenden Dinge: Dateiname des Bildes im src (Source), Titel des Bildes im title-Attribut und eine Bildbeschreibung im alt-Attribute. Die Beschreibung im alt-Attribut bekommt man als Webnutzer selten zu sehen, dennoch sind die Informationen, die dort stehen, für Suchmaschinencrawler sehr interessant, da diese ja keine Augen wie wir Menschen haben und sich daher die Informationen, die sie suchen, anders beschaffen müssen.

Schritt 1: Speichern Sie das Bild so ab, dass es die Keywords enthält, für die Sie Ihre Seite optimieren wollen. Wenn es sich z.B. einen Beitrag zu einem Friseur handelt, benennen Sie das Bild so: friseur-in-berlin-fuer-blondes-haar.jpg. Beachten Sie beim Speichern die Komprimierung. Kann Ihr Bildbearbeitungsprogramm keine Komprimierung für Web vornehmen, benutzen sie das Tool compressor.io.

Schritt 2: Versehen Sie Ihr Bild mit Geo-Tags. Geo-Tags sind enorm wichtig für lokales Marketing. So erkennen Suchmaschinen Ihren Standort und geben Ihnen ggf. bei Suchanfragen aus der selben Region einen besseren Rank. Benutzen Sie das Tool geoimgr.com, um Ihre Bilder an Ihren Standort gebunden zu kennzeichnen.

Schritt 3: Laden Sie Ihr neues Bild nun über das CMS hoch. Vergeben Sie hier noch einen aussagekräftigen Titel und einen Keyword orientierten Alternativen Text. Die meisten Editoren von CMS bringen die Möglichkeit mit, diese Werte individuell anzupassen.


*Pflichtangaben Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien.
↓ Nehmen Sie jetzt Kontakt zu unserem Expertern auf ↓
Immo W. Fietz

Immo W. Fietz

eCommerce Berater seit 21 Jahren